Warhammer 40k - Dark Heresy : Innocence proves nothing

Das 2. Abenteuer

Ein Rosario gefunden, ein Agent verschollen

XP zu verteilen: 300

Storybeginn: Der Auftrag

Ein Person betritt den Besprechungsraum, eine Ärztin
fahl, schmucklose, weiße Kleidung

Numeria betritt außerdem den Raum.
Sie hat eine Neuigkeit bekommen, Nachricht hat bei Übertragung gelitten.

Hintergrund:
Vor ca 10 Jahren hatte sie einen Agenten unter sich, der einige Freiheiten genoss. Er verschwand plötzlich, es wurde nie aufgeklärt.

Seine letzte Nachricht: Er wollte etwas sehr wichtiges mit ihr besprechen.
—> Das ist nie geschehen

Die Neuigkeit:
Sein Rosario, das inquisiorielle Abzeichen, wurde gefunden. Es muss etwas geschehen sein.
Fundstelle: Josaris
Nachricht kam auch aus Josaris

Der Warp hat den Rest der Nachricht zerstört.

Josaris:

  • Dort gibt es ein Kloster der Sororitas
  • Übersetzungen & Interpretionen von Texten, die hauptsächlich ehemals Ketzern gehört haben (Ordo Lingua der Sororitas macht nur sowas)
  • Die Schwestern verlassen ihr Kloster nie

Das Sytem hat keine große Bewandnis.

Chinh wird uns begleiten, sollte medizinische Versorgung notwendig sein.

Chinh, die Ärztin
ergraut, tiefe Augenringe
salutiert militärisch

In Josaris
4 Tage Flug später.
Einladung vom Kapitän den Eintritt in den Normalraum auf der Brücke zu verfolgen.

9 Monde, mehrere Umlaufbahnen. Auf einem der Monde ist der …palast.

Wir werden am Kloster abgesetzt.
Wir entscheiden, dass der Gouverneur über unsere Ankunft informiert wird.

Eine Gruppe schwarzgewandeter, bewaffneter Personen versammelt sich bei unsere Ankunft taktisch klug um das Landeschiff.
—> eine Einheit der Sororitas

Eine der Schwestern kommt auf uns zu, Ignatia, sie ist für die Sicherheit zuständig. Sie bringt uns zur Präzeptorin.

Im Kloster
Die Anlage ist verwinkelt. Der Mond über uns ist sehr sehr nah.
Die Präzeptorin ist eine zivile Schwester und trägt kein Rüstung.

Sie hatte die Nachricht gesandt, die vollstänidge Neuigkeit.
Einheimische haben den Rosario gefunden und ins Kloster gebracht.
Die Einheimischen sagen, sie seien von irgendwas gejagt wurden. Die einheimischen sind im Kloster in Gewahrsam, es handelt sich um Geschwister.

Josaris Beschreibung

  • wilde Welt, es gibt eine Stadt mit etwa 1 000 Einwohner, die zweite wurde von einem Sturm vernichtet
  • 2 sichere Orte: Das Kloster auf Elektrius, die andre auf Seus (dort bricht allerdings alle 100 Jahre die Wolkendecke auf.
  • primitive Welt
  • Man lebt von Landwirtschaft
  • keine Technologien
  • Arbeitsteilung in der Stadt: Landwirtschaft & Minenfeld
  • Es gab früher mal Zivilisation, deren Ruinen – auch unterirdisch – noch zu finden sind
  • Gibt vor allem gefährliche Tiere
  • viele Insekten, vor allem in den Höhlensystemen (nicht gefährlich bei guter Konsti)
  • Es gibt drei Schiffe im Orbit um den Planeten (Besatzung va. Ketzer, die hier gestellt und sozusagen exiliert wurden)
  • Für diese gab es eigentlich eine Anlage
  • Stürme und Unwetter sind ein Problem, temperaturschwankungen

Wir werden in einen Zellentrakt gebracht, wo sich die Einheimischen befinden.

Zwei jüngere Menschen zw. 12 & 15, mager, ausgezehrt, Junge und Mädchen, junge hat einen Verband am Unterarm. Irin (mädchen), Dav, (Junge), sind Geschwister.
Sie waren Metalle suchen, ihnen sind welche in einen unterirdischen bereich gefallen, sie wollten die wiederholen und haben dabei den Rosario gefunden.

Der Junge hat eine Blutvergiftung, wir lassen ihn von Chinh versorgen.

Sie haben irgendwas gesehen & gehört, waren ein wenig weiter weg, Geräusche haben nicht aufgehört. Mehr als 2 Füße, keine Schuhe. Als es näher kam, sind sie gerannt.

Wir brechen auf zum Fundort, geführt von den beiden Kids, Chinh begleitet uns.

In einer Nachtwache werden wir von einem Wurm angegriffen, der aber dann nach dem ersten Schuss.

Wir ziehen weiter zum Zielort. Dort gibt es viele metallstelen, Metallstaub und zahlreiche Löcher und Schächte.

Die beiden bringen uns zu einem Schacht.
In der Nähe gibt es eine Stahlstange, die deutlich mehr glänzt als die andren, offenbar abgeleckt.

Chinh schaut sich das, sind Verdauungssekrete und / oder Speichel.

Dav hatte sich an dieser Stele gestoßen, d.h. sie wurde wegen des Blutes abgeleckt.

Der Weg in den Abgrund

Wir entscheiden direkt nach unten zu gehen und uns den Raum anzusehen, wo die beiden den Rosario gefunden haben.
es sieht so aus als hätte sich vor kurzer Zeit etwas bewegt. Der Staub ist wohl nass geworden / mit einer Flüssigkeit benetz. Dasselbe Verdauungssekret wie oben am Stahlträger.

Wie sind in einem abgeschlossenen Raum mit Monitoren an den Wänden. Es sieht aus als hat jemand den Schrott an die Seite geräumt.

Chinh kann einen der Monitore aktivieren. Zu sehen sind fremde Schriftzeichen, Chinh tastet die Wand ab.

Ein längerer Stift fährt heraus, der Bildschirm wird schwarz.

Unser Psioniker spürt eine animalische, aber auch menschliche Gier im Raum.

Comments

patrick_daniel_gress desireestael

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.